Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Bundesfinanzhof
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 12.04.2000
Aktenzeichen: XI R 127/96

Vorinstanz:

FG Köln
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 18.06.1996
Aktenzeichen: 8 K 3245/95

Schlagzeile:

Mietwert einer überlassenen Wohnung zählt zu Unterhaltsleistungen

Schlagworte:

Realsplitting, Sachleistung, Sonderausgabe, Unterhalt, Wohnungsüberlassung

Wichtig für:

Alle Steuerzahler

Kurzkommentar:

Nicht nur Unterhaltsleistungen in bar sind als Sonderausgaben steuerlich abzugsfähig. Auch Sachleistungen - zum Beispiel die kostenlose Überlassung der früher gemeinsam genutzten Wohnung - können neben den Ausgaben wie Grundsteuer oder Nebenkosten abgesetzt werden.

Die Audio-CD von NWB

Hintergrund: Nach § 10 Abs. 1 Nr. 1 EStG sind Unterhaltsleistungen bis zu 27 000 DM jährlich an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten als Sonderausgaben abziehbar, wenn der Geber dies mit Zustimmung des Empfängers beantragt (sog. begrenztes Realsplitting). Diese Beträge werden dann beim anderen Ehegatten als "sonstige Einkünfte" versteuert.

Haben Eheleute gemeinsam ein Einfamilienhaus erworben und überlässt der Ehemann nach der Scheidung seiner geschiedenen Ehefrau das Haus zur alleinigen Nutzung, so kann er nach dem Urteil des Bundesfinanzhofs den Mietwert seines Miteigentumsanteils als Sonderausgabe i.S. des § 10 Abs. 1 Nr. 1 EStG absetzen. Auch die verbrauchsunabhängigen Kosten für den Miteigentumsanteil der geschiedenen Ehefrau, welche der Ehemann nach der Unterhaltsvereinbarung trägt, sind im Rahmen des begrenzten Realsplittings als Sonderausgaben zu berücksichtigen.

zur Suche nach Steuer-Urteilen