Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Bundesfinanzhof
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 28.03.2000
Aktenzeichen: VIII R 68/96

Vorinstanz:

FG Düsseldorf
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 21.08.1996
Aktenzeichen: 11 K 152/92 E

Schlagzeile:

Aufwendungen bei unentgeltlicher Überlassung eines Wirtschaftsguts an Kapitalgesellschaft

Schlagworte:

Gesellschafter, Grundstück, Kapitalgesellschaft, Kapitalvermögen, Nutzung, Umfang, Werbungskosten

Wichtig für:

GmbH-Gesellschafter, Kapitalanleger

Kurzkommentar:

Der BFH urteilte über einen Gesellschafter einer Kapitalgesellschaft, an der nahe Angehörige beteiligt waren. Dieser trug die Aufwendungen für ein Wirtschaftsgut, das er der Kapitalgesellschaft unentgeltlich zur Nutzung überlassen hatte. Der BFH entschied, dass grundsätzlich ein Abzug der Aufwendungen als Werbungskosten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen möglich sei. Sofern die Beteiligung zum Betriebsvermögen des Gesellschafters gehört, kommen Betriebsausgaben bei den Einkünften aus Gewerbebetrieb in Betracht.

Soweit der Nutzungsbeitrag der Beteiligungsquote des Gesellschafters entspricht, ist eine private (Mit-)Veranlassung hinsichtlich der Aufwendungen regelmäßig zu verneinen. Soweit aber der Nutzungsbeitrag des Gesellschafters über seine Beteiligungsquote hinausgeht, ist im Rahmen eines Fremdvergleichs zu prüfen, ob auch ein fremder Dritter einen die Beteiligungsquote übersteigenden Beitrag geleistet hätte. Ist Letzteres zu verneinen, sind die Aufwendungen nur in Höhe des Prozentsatzes abziehbar, der der prozentualen Beteiligung des Gesellschafters an der Kapitalgesellschaft entspricht.

Die Audio-CD von NWB

Hinweis: Sind die Aufwendungen des Gesellschafters für ein der Kapitalgesellschaft unentgeltlich überlassenes Wirtschaftsgut nach dem Ergebnis einer am Maßstab des Fremdvergleichs durchgeführten Gesamtwürdigung privat (mit-)veranlasst und daher nicht abziehbar, können die Aufwendungen nach den Grundsätzen über den Drittaufwand nicht von den Mitgesellschaftern abgezogen werden.

zur Suche nach Steuer-Urteilen