Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Bundesfinanzhof
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 21.09.2000
Aktenzeichen: IV R 50/99

Vorinstanz:

FG Schleswig-Holstein
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 31.03.1999
Aktenzeichen: III 806/95

Schlagzeile:

Beteiligung einer anteils- und beteiligungsidentischen Schwesterpersonengesellschaft einer Kommanditistin als typische stille Gesellschafterin an der KG

Schlagworte:

Angemessenheit, Gewerbeertrag, Gewinnanteil, Gewinnverteilung, Kommanditgesellschaft, Stille Gesellschaft

Wichtig für:

Personengesellschaften

Kurzkommentar:

Wird die anteils- und beteiligungsidentische Schwesterpersonengesellschaft einer Kommanditistin als typische stille Gesellschafterin an der Kommanditgesellschaft (KG) beteiligt und werden die Interessen anderer KG-Gesellschafter durch eine "Gewinnverschiebung" zwischen den Schwestergesellschaften nicht berührt, so mindert der Gewinnanteil der stillen Gesellschafterin nur in angemessener Höhe den Gewerbeertrag der KG.

Die Audio-CD von NWB

Hinweis: Soweit der der stillen Gesellschafterin eingeräumte Gewinnanteil eine angemessene Höhe übersteigt, ist er der Kommanditistin zuzurechnen. Insoweit handelt es sich um eine verdeckte Entnahme der Gesellschafter aus der Kommanditistin verbunden mit einer verdeckten Einlage in deren Schwestergesellschaft. Soweit ein angemessener Gewinnanteil der stillen Gesellschafterin nicht durch einen konkreten Fremdvergleich ermittelt werden kann, ist - entsprechend den von der Rechtsprechung zu Familienpersonengesellschaften entwickelten Grundsätzen - im Allgemeinen eine Gewinnverteilung nicht zu beanstanden, die eine durchschnittliche Rendite der an Gewinn und Verlust beteiligten Gesellschafterin bis zu 35 Prozent ihrer Einlage erwarten lässt.

zur Suche nach Steuer-Urteilen