Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Bundesfinanzhof
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 12.12.2000
Aktenzeichen: VIII R 22/92

Vorinstanz:

FG Rheinland-Pfalz
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 12.11.1991
Aktenzeichen: 2 K 2833/89

Schlagzeile:

Bürgschaftsaufwendungen des Ehegatten eines GmbH-Gesellschafters

Schlagworte:

Bürgschaft, Drittaufwand, Konkurs, Nachträgliche Anschaffungskosten

Wichtig für:

GmbH-Geschäftsführer

Kurzkommentar:

Hat sich der Ehegatte des Alleingesellschafters einer GmbH gegenüber einer Bank für einen Kredit verbürgt, den diese der GmbH in einer wirtschaftlichen Krise gewährt hat, und wird der Ehegatte aus der Bürgschaft in Anspruch genommen, sind die Bürgschaftsaufwendungen bei der Ermittlung des Auflösungsverlusts der GmbH als nachträgliche Anschaffungskosten der Beteiligung des Gesellschafters zu berücksichtigen, soweit dieser verpflichtet ist, seinem Ehegatten die Aufwendungen zu ersetzen.

Die Audio-CD von NWB

Hinweis: Ein Aufwendungsersatzanspruch gegen den Gesellschafter kann sich insbesondere aus § 426 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) ergeben, wenn beide Ehegatten sich gesamtschuldnerisch für die Darlehensverbindlichkeiten der GmbH verbürgt haben, beide aus der Bürgschaft in Anspruch genommen wurden und der bürgende Nichtgesellschafter einen höheren Beitrag geleistet hat, als seinem Anteil nach § 426 BGB entspricht.

zur Suche nach Steuer-Urteilen