Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Bundesfinanzhof
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 15.06.2001
Aktenzeichen: VII B 11/00

Schlagzeile:

Anfangsverdacht einer Steuerstraftat bei Tafelgeschäften

Schlagworte:

Anfangsverdacht, Bankgeheimnis, Kontrollmitteilung, Steuerstraftat, Steuerstrafverfahren, Tafelgeschäfte

Wichtig für:

Kapitalanleger

Kurzkommentar:

Ein Anfangsverdacht einer Steuerstraftat ist bei Tafelgeschäften dann gerechtfertigt, wenn der Bankkunde solche Geschäfte bei dem Kreditinstitut, bei dem er seine Konten und/oder Depots führt, außerhalb dieser Konten und Depots durch Bareinzahlungen und Barabhebungen abwickelt. Das Bankengeheimnis steht in diesen Fällen der Auswertung des bei einer Durchsuchung gewonnenen Materials nicht im Wege.

Die Audio-CD von NWB

Hinweis: Im Streitfall wollte eine Sparkasse mit dem Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung verhindern, dass das bei der Durchsuchung ihrer Geschäftsräume beschlagnahmte Kontrollmaterial über Tafelgeschäfte von der Steuerfahndung für Zwecke des Besteuerungsverfahrens im Wege von Kontrollmitteilungen ausgewertet würde. Das Finanzgericht lehnte diesen Antrag ab. Die Beschwerde des Kreditinstituts hatte keinen Erfolg.

zur Suche nach Steuer-Urteilen