Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Bundesfinanzhof
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 31.05.2001
Aktenzeichen: IV R 81/99

Vorinstanz:

FG Schleswig-Holstein
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 23.09.1999
Aktenzeichen: V 1576/98

Schlagzeile:

Berufstätigkeit eines selbständigen Steuerberaters als so genannte Liebhaberei bei fehlender Gewinnerzielungsabsicht

Schlagworte:

Freiberufliche Tätigkeit, Liebhaberei, Steuerberater

Wichtig für:

Freiberufler

Kurzkommentar:

Der Bundesfinanzhof hat die Berufstätigkeit eines selbständigen Steuerberaters als so genannte Liebhaberei beurteilt und die erzielten Verluste nicht zum Ausgleich mit anderen positiven Einkünften zugelassen.

Die Audio-CD von NWB

Der Kläger hatte sich nach seiner Pensionierung in der Finanzverwaltung als Steuerberater niedergelassen und außerdem eine Steuerberatungs-GmbH gegründet. Die meisten Mandate betreute der Kläger als Geschäftsführer der GmbH; nur sechs bis neun Mandate nahm er als selbständiger Steuerberater wahr. Von Anfang an ergaben sich aus der selbständigen Tätigkeit nur Verluste, die das Finanzamt schließlich nicht mehr anerkannte. Vor dem Finanzgericht (FG) räumte der Kläger ein, die Praxis in erster Linie deshalb fortgeführt zu haben, um seinem Sohn nach Abschluss dessen Ausbildung die Möglichkeit zur Praxisübernahme offen zu halten.

zur Suche nach Steuer-Urteilen