Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Bundesfinanzhof
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 22.01.2002
Aktenzeichen: VII R 2/01

Vorinstanz:

FG Hessen
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 19.10.2000
Aktenzeichen: 13 K 774/99

Schlagzeile:

Trotz ausländischem Hochschulgrad keine Zulassung zur Steuerberaterprüfung nach dreijähriger Berufstätigkeit bei fehlendem Hochschulstudium

Schlagworte:

Steuerberaterprüfung, Wissenschaftliche Vorbildung, Zulassungsvoraussetzung

Wichtig für:

Steuerberater

Kurzkommentar:

Voraussetzung für die Zulassung zur Steuerberaterprüfung nach § 36 Abs. 1 Nr. 2 StBerG ist nicht nur, dass der Bewerber nachweislich an der Abschlussprüfung eines Hochschulstudiums (erfolgreich) teilgenommen hat, sondern auch, dass er zuvor ein Hochschulstudium bestimmter Art tatsächlich betrieben hat.

Die Audio-CD von NWB

Hinweis: Die Teilnahme an einem Studienangebot einer Hochschule kann nach der Entscheidung des Bundesfinanzhofs nicht ungeachtet der Zielsetzung dieses Studienangebots als "Hochschulstudium" i.S. des § 36 Abs. 1 Nr. 2 StBerG angesehen werden. Ein "Aufbaustudium" von einjähriger Dauer erfüllt die Voraussetzungen dieser Vorschrift nicht, auch wenn diese eine bestimmte Studienzeit nicht verlangt.

Die Anforderungen an den Ausbildungsgang, den der Prüfungsbewerber durchlaufen haben muss, bestehen selbständig neben den Anforderungen an den erworbenen Ausbildungsabschluss. Dass der Bewerber erfolgreich die Abschlussprüfung einer (anerkannten ausländischen) Hochschule abgelegt oder dass er eine Zulassung zu einem Aufbaustudium an einer solchen Hochschule erhalten hat, rechtfertigt nicht ohne weiteres einen Rückschluss darauf, dass er ein Hochschulstudium absolviert hat.

zur Suche nach Steuer-Urteilen