Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Bundesfinanzhof
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 21.03.2002
Aktenzeichen: V R 62/01

Vorinstanz:

FG Baden-Württemberg
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 25.04.2001
Aktenzeichen: 3 K 132/98

Schlagzeile:

Kein nachträglicher Verzicht auf Steuerfreiheit der Lieferung von Grundstücken im Zwangsversteigerungsverfahren

Schlagworte:

Grundstück, Haftung, Lieferung, Steuerfreiheit, Umsatzsteuer, Verzicht, Zwangsversteigerung

Wichtig für:

Gewerbetreibende, Vermieter

Kurzkommentar:

Die Zwangsversteigerung eines Grundstücks führt umsatzsteuerrechtlich grundsätzlich zu einer entgeltlichen Lieferung des Grundstückseigentümers an den Ersteher. Dies gilt aber nicht, wenn eine Geschäftsveräußerung i.S. des § 1 Abs. 1 a des Umsatzsteuergesetzes (UStG 1993) vorliegt. Diese setzt kein lebendes Unternehmen voraus.

Die Audio-CD von NWB

Hinweis: Auch bereits vor In-Kraft-Treten des § 9 Abs. 3 UStG 1999 (neue Fassung) war nach der Entscheidung des Bundesfinanzhofs ein Verzicht auf die Steuerbefreiung der Grundstückslieferung im Rahmen des Zwangsversteigerungsverfahrens nach dem Verteilungstermin nicht mehr wirksam.

zur Suche nach Steuer-Urteilen