Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Bundesfinanzhof
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 15.05.2001
Aktenzeichen: I R 92/00

Vorinstanz:

FG Hessen
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 03.08.2000
Aktenzeichen: 4 K 5422/99

Schlagzeile:

Verluste aus der Vercharterung einer Segelyacht als verdeckte Gewinnausschüttung

Schlagworte:

Ausland, Einkünfteerzielungsabsicht, Liebhaberei, Segelyacht, Verdeckte Gewinnausschüttung, Verlust, Yacht

Wichtig für:

GmbH-Geschäftsführer

Kurzkommentar:

Tätigt eine Kapitalgesellschaft ohne angemessenes Entgelt verlustträchtige Geschäfte, die im privaten Interesse ihrer Gesellschafter liegen, so kann dies zu einer verdeckte Gewinnausschüttung führen.

Die Audio-CD von NWB

Hinweis: Ob eine Kapitalgesellschaft ein Verlustgeschäft im eigenen Gewinninteresse oder im Interesse der Gesellschafter durchgeführt hat, ist nach denjenigen Kriterien zu prüfen, die zur Abgrenzung zwischen Einkunftserzielung und "Liebhaberei" entwickelt worden sind.

Verpflichten sich die Gesellschafter einer Kapitalgesellschaft, unentgeltlich oder zu einem unangemessen niedrigen Entgelt für die Gesellschaft tätig zu sein, so dürfen nach der Entscheidung des Bundesfinanzhofs im Rahmen der Totalgewinnprognose für die Tätigkeit der Gesellschafter keine fiktiven Entgelte angesetzt werden.

Der Grundsatz, dass die Anlaufphase bis zum Eintritt in die Gewinnzone regelmäßig einen Zeitraum von drei Jahren nicht überschreitet, gilt nicht für den Fall der Neugründung eines Unternehmens.

zur Suche nach Steuer-Urteilen