Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Bundesfinanzhof
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 24.07.2002
Aktenzeichen: II R 33/01

Vorinstanz:

FG Mecklenburg-Vorpommern
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 27.04.2001
Aktenzeichen: 2 K 97/99

Schlagzeile:

Keine Rückschenkung eines Grundstücks durch Aufhebung der Schenkungsabrede vor Umschreibung

Schlagworte:

Ausführung, Eintragung, Freigebige Zuwendung, Grundbuch, Grundstück, Rückübertragung, Schenkung, Schenkungsteuer

Wichtig für:

Alle Steuerzahler

Kurzkommentar:

Die Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs, wonach eine Grundstücksschenkung ausgeführt ist, sobald die Auflassung beurkundet und die Eintragungsbewilligung erteilt ist, hat zur Voraussetzung, dass die Umschreibung nachfolgt.

Die Audio-CD von NWB

Hinweis: Unterbleibt die Umschreibung, weil die Schenkungsabrede zuvor aufgehoben wird, liegt nach der Entscheidung des Bundesfinanzhofs in der Aufhebung weder eine Rückschenkung des Grundstücks noch eine anderweitige Zuwendung seitens des ursprünglich Bedachten.

zur Suche nach Steuer-Urteilen