Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Finanzgericht Rheinland-Pfalz
Art des Dokuments: Beschluss
Datum: 13.09.2002
Aktenzeichen: 4 V 1649/02

Schlagzeile:

Kein Vorsteuerabzug bei der Grunderwerbsteuer

Schlagworte:

Anrechnung, Grunderwerbsteuer, Umsatzsteuer, Vorsteuer

Wichtig für:

Eigenheimbesitzer, Vermieter

Kurzkommentar:

Wird ein Grundstück binnen kurzer Zeit zwei Mal verkauft, wird für jeden Grundstückskauf die Grunderwerbsteuer in voller Höhe fällig. Eine Anrechnung der beim ersten Kauf angefallenen Steuer kommt nicht in Frage.

Die Audio-CD von NWB

Hintergrund: Das Gericht wies mit seinem Beschluss die Klage eines Grundstückskäufers ab. Der Mann hatte ein bebautes Grundstück für 180.000 Euro erworben, das der Verkäufer nur ein Jahr früher für 100.000 Euro gekauft hatte.

Als das Finanzamt die volle Grunderwerbsteuer festsetzte, meinte der Kläger, er müsse lediglich auf den Differenzbetrag Grunderwerbsteuer zahlen. Seine Begründung: Beim Verkauf des identischen Grundstücks vor einem Jahr habe der Staat doch schon auf den damaligen Kaufpreis Grunderwerbsteuer kassiert. Es gehe nicht an, dass sich der Staat doppelt bereichere.

Der Mann fand allerdings bei den Finanzrichtern kein Gehör. Eine Art Vorsteuerabzug, wie es bei der Umsatzsteuer üblich sei, komme für Grundstücksgeschäfte nicht in Frage. Der Umsatz von Waren sei nicht mit dem Verkauf von Grundstücken vergleichbar, da diese im Regelfall erworben würden, um sie zu behalten.

Der Beschluss des Finanzgerichts ist rechtskräftig.

zur Suche nach Steuer-Urteilen