Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Bundesfinanzhof
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 28.11.2002
Aktenzeichen: VII R 41/01

Vorinstanz:

FG Münster
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 03.05.2000
Aktenzeichen: 5 K 2907/99 U

Schlagzeile:

Umsatzsteuerhaftung eines Konkursverwalters bei freihändigem Verkauf eines Grundstücks

Schlagworte:

Haftung, Konkursverwalter, Option, Pflichtverletzung, Umsatzsteuer

Wichtig für:

GmbH-Geschäftsführer

Kurzkommentar:

Der gesetzliche Vertreter einer GmbH ist auch in Zeiten der Krise nicht verpflichtet, von Geschäften Abstand zu nehmen, weil diese Umsatzsteuer auslösen. Das gilt grundsätzlich auch für die Ausübung steuerlicher Gestaltungsrechte wie der Option nach § 9 UStG.

Ein Konkursverwalter verletzt jedoch seine steuerlichen Pflichten, wenn er aufgrund einer Vereinbarung mit einem Grundpfandgläubiger ein Grundstück unter Verzicht auf die Umsatzsteuerbefreiung freihändig verkauft und den Kaufpreisanspruch an den Grundpfandgläubiger abtritt, obwohl er weiß, dass Mittel zur Tilgung der Steuerschuld nicht zur Verfügung stehen.

Die Audio-CD von NWB

Hinweis: Der Bundesfinanzhof weist in seiner Entscheidung ausdrücklich daraufhin, dass der Grundsatz der anteiligen Tilgung durch die konkursrechtlichen Vorschriften modifiziert wird.

zur Suche nach Steuer-Urteilen