Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Bundesfinanzhof
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 08.01.2003
Aktenzeichen: VII R 7/02

Vorinstanz:

FG Hamburg
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 22.01.2002
Aktenzeichen: IV 130/99

Schlagzeile:

Steuerliche Folgen der Gesamtvollstreckung über das Vermögen eines Abnehmers von versteuertem Mineralöl

Schlagworte:

Erstattung, Gerichtliche Verfolgung, Konkursverfahren, Mineralölsteuer, Vergütung

Wichtig für:

Gewerbetreibende

Kurzkommentar:

Bleibt der Lieferant von versteuertem Mineralöl, nachdem ein Antrag auf Eröffnung der Gesamtvollstreckung über das Vermögen seines Abnehmers gestellt worden ist, im Hinblick auf die gerichtliche Durchsetzung seines Zahlungsanspruchs untätig, verliert er den Vergütungsanspruch unabhängig davon, ob das Verfahren der Gesamtvollstreckung später tatsächlich eröffnet und die Forderung beim Verwalter angemeldet wird.

Die Audio-CD von NWB

Hinweis: Die gerichtliche Verfolgung eines Anspruchs erfordert nach der BFH-Entscheidung auch bei Anhängigkeit eines Antrags auf Eröffnung der Gesamtvollstreckung über das Vermögen eines Abnehmers von versteuertem Mineralöl, dass der Lieferant den Erlass eines Mahnbescheids erwirkt. Die Mineralölhändler ist in diesem Fall jedoch nicht mehr gehalten, den Erlass eines Vollstreckungsbescheids zu beantragen und hieraus gegen den Schuldner im Wege der Zwangsvollstreckung vorzugehen.

zur Suche nach Steuer-Urteilen