Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Bundesfinanzhof
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 16.10.2002
Aktenzeichen: XI R 71/00

Vorinstanz:

FG München
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 20.07.2000
Aktenzeichen: 5 K 4938/99

Schlagzeile:

Kürzung des Vorwegabzugs bei einer vom Arbeitgeber gezahlten Entlassungsentschädigung

Schlagworte:

Abfindung, Kürzung, Verfassungswidrigkeit, Vorsorgeaufwendungen, Vorwegabzug

Wichtig für:

Arbeitnehmer

Kurzkommentar:

Zu den Einnahmen aus nichtselbständiger Arbeit, um die der Vorwegabzug zu kürzen ist, gehört auch eine vom Arbeitgeber gezahlte Entlassungsentschädigung, für die kein Arbeitgeberbeitrag zu leisten war.

Die Audio-CD von NWB

Hintergrund: Eine Einmalzahlung ist bei der Kürzung des Vorwegabzug zur Ermittlung der abzugsfähigen Vorsorgeaufwendungen auch dann zu berücksichtigen, wenn sie aus Anlass der Beendigung eines Arbeitsverhältnisses sozialabgabenfrei gezahlt worden ist.

Nur Selbstständigen oder Gesellschafter-Geschäftsführern einer GmbH steht der Vorwegabzug ungekürzt zu.

Wichtiger Hinweis: Die steuerrechtliche Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen ist ab 2005 durch das Alterseinkünftegesetz neu geregelt worden. Das Urteil ist zur alten Rechtslage ergangen. Prüfen Sie daher, inwieweit die Entscheidung ab 2005 noch relevant ist. Beachten Sie dabei, dass die alten Regeln bis zum Jahr 2019 im Rahmen der sog. Günstigerprüfung weiterhin von Bedeutung sind.

zur Suche nach Steuer-Urteilen