Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Oberlandesgericht Koblenz
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 18.03.2003
Aktenzeichen: 3 U 1027/02

Schlagzeile:

Mandanten müssen ihren Steuerberatern die Möglichkeit zur Beseitigung von Mängeln geben

Schlagworte:

Fehler, Mandant, Mängelbeseitigung, Nachbesserung, Steuerberater, Steuerberatung

Wichtig für:

Alle Steuerzahler

Kurzkommentar:

Will ein Mandant die Beseitigung der Mängel der Leistung seines bisherigen Steuerberaters durch einen anderen Berater vornehmen lassen, muss er dem für die Mängel verantwortlichen Steuerberater in der Regel zunächst die Möglichkeit zur Beseitigung der Mängel einräumen.

Die Audio-CD von NWB

Das Oberlandesgericht Koblenz bestätigte ein Urteil des Landgerichts Koblenz, das der Honorarklage eines Steuerberaters stattgegeben und Gegenansprüche des Mandanten wegen der durch die Einschaltung eines weiteren Steuerberaters entstandenen Kosten verneint hatte.

Zwischen dem klagenden Steuerberater und dem Mandanten war es zu Unstimmigkeiten über die richtige steuerrechtliche Bewertung von bereits erbrachten und abgerechneten Leistungen gekommen. Daher kündigte der Mandant den Steuerberatungsvertrag und beauftragte mit den weiteren Jahresabschlussarbeiten einen anderen Berater.

Mit den hierdurch entstandenen Mehrkosten wollte der Mandant gegen die Honorarforderung des klagenden Steuerberaters aufrechnen. Die Voraussetzungen für einen solchen Gegenanspruch verneinte das Oberlandesgericht, wie zuvor bereits das Landgericht.

Die Richter waren der Ansicht, dass der Mandant vor Einschaltung eines anderen Beraters seinem ursprünglichen Steuerberater die Möglichkeit hätte einräumen müssen, die Mängel der erbrachten Leistung zu beseitigen. Die Einräumung einer solchen Nachbesserungsmöglichkeit sei nur dann entbehrlich, wenn der mangelhaft arbeitende Berater die Nachbesserung ernsthaft und endgültig verweigert habe. Dies sei aber im Streitfall so nicht gewesen.

zur Suche nach Steuer-Urteilen