Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Bundesfinanzhof
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 29.04.2003
Aktenzeichen: VI R 78/02

Vorinstanz:

FG Niedersachsen
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 17.07.2002
Aktenzeichen: 12 K 594/99

Schlagzeile:

Häusliches Arbeitszimmer trotz Außendienst Mittelpunkt der gesamten beruflichen Betätigung

Schlagworte:

Arbeitsplatz, Arbeitszimmer, Außendienst, Haupttätigkeit, Mittelpunkt der Betätigung

Wichtig für:

Arbeitnehmer, Außendienstler, Freiberufler, Gewerbetreibende

Kurzkommentar:

Bei einem Praxis-Consultant, der ärztliche Praxen in betriebswirtschaftlichen Fragen berät, betreut und unterstützt, kann das häusliche Arbeitszimmer auch dann den Mittelpunkt der gesamten beruflichen Betätigung bilden, wenn er einen nicht unerheblichen Teil seiner Arbeitszeit im Außendienst verbringt.

Die Audio-CD von NWB

Hintergrund: Ein Arbeitszimmer ist unbegrenzt abzugsfähig, wenn es den Mittelpunkt der gesamten betrieblichen oder beruflichen Betätigung bildet. Was unter dem Tatbestandsmerkmal „Mittelpunkt der beruflichen Betätigung“ zu verstehen ist, hat der Gesetzgeber nicht definiert.

Nach der Entscheidung des Bundesfinanzhofes bildet das häusliche Arbeitszimmer eines Steuerpflichtigen, der seinen Beruf teilweise im Arbeitszimmer und teilweise außer Haus ausübt, den Betätigungsmittelpunkt, wenn dort die für den ausgeübten Beruf wesentlichen und prägenden Tätigkeiten verrichtet werden ("qualitativer" Mittelpunkt).

Der Rechtsauffassung des Finanzamtes, dass bereits der Umstand einer dauerhaften Außendiensttätigkeit den unbegrenzten Abzug der Kosten des häuslichen Arbeitszimmers ausschließe, folgte der Bundesfinanzhof nicht.

zur Suche nach Steuer-Urteilen