Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Bundesfinanzhof
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 27.05.2003
Aktenzeichen: VI R 33/01

Vorinstanz:

FG Münster
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 19.10.1999
Aktenzeichen: 2 K 2699/98 F

Schlagzeile:

Auch Aufwendungen für eine erstmalige Berufsausbildung sind als Werbungskosten abziehbar

Schlagworte:

Ausbildung, Fortbildung, Sonderausgabe, Verkehrsflugzeugführer, Vorweggenommene Werbungskosten

Wichtig für:

Arbeitnehmer

Kurzkommentar:

Der Bundesfinanzhof hatte bereits Ende 2002 unter Änderung seiner Rechtsprechung entschieden, dass Aufwendungen für eine Umschulungsmaßnahme bei hinreichender beruflicher Veranlassung als vorab entstandene Werbungskosten anzusehen sind. Im Anschluss an diese Entscheidung hat er nun auch Aufwendungen für eine erstmalige Berufsausbildung als vorab entstandene Werbungskosten anerkannt. Nicht entschieden ist damit, ob auch Kosten eines direkt nach dem Schulabschluss aufgenommenen Erststudiums Werbungskosten sein können.

Die Audio-CD von NWB

Hintergrund: Der Kläger wurde aufgrund eines Schulungsvertrages mit einer Fluggesellschaft zum Verkehrsflugzeugführer mit Langstreckenflugberechtigung ausgebildet, nachdem er zuvor ein Maschinenbaustudium abgebrochen hatte. Die Kosten hierfür hatte der Kläger selbst zu tragen. Unmittelbar nach Schulungsabschluss wurde er von der ausbildenden Fluggesellschaft als Pilot angestellt. Finanzamt und Finanzgericht ließen die Schulungskosten nur in begrenzter Höhe als Sonderausgaben zum Abzug zu.

Der Bundesfinanzhof hingegen erkannte: Aufwendungen für eine erstmalige Berufsausbildung können vorab entstandene Werbungskosten sein, wenn sie in einem hinreichend konkreten, objektiv feststellbaren Zusammenhang mit künftigen steuerbaren Einnahmen aus der angestrebten beruflichen Tätigkeit stehen. Im Streitfall bestand ein besonders enger sachlicher und zeitlicher Zusammenhang mit den erwarteten späteren Einnahmen. In einem solchen Fall wird der Werbungskostenabzug - auch bei einer Erstausbildung - weder durch die Sonderausgabenregelung des § 10 Abs. 1 Nr. 7 des Einkommensteuergesetzes versperrt, noch sind die beruflich veranlassten Schulungskosten als nicht abzugsfähige private Kosten anzusehen.

Hinweis: Die Grundsatzentscheidung des Bundesfinanzhofs zu Umschulungskosten datiert vom 4. Dezember 2002 (Aktenzeichen VI R 120/01).

Hinweis: Bitte beachten Sie die gesetzliche Neuregelung bei Aus- und Fortbildungskosten ab 2004.

zur Suche nach Steuer-Urteilen