Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Bundesfinanzhof
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 10.04.2003
Aktenzeichen: IV R 30/01

Vorinstanz:

FG Köln
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 22.03.2001
Aktenzeichen: 7 K 4758/97

Schlagzeile:

Vor einer Betriebsprüfung muss das Finanzamt eine angemessene Vorbereitungszeit einräumen

Schlagworte:

Angemessene Zeit, Außenprüfung, Aussetzung der Vollziehung, Betriebsprüfung, Prüfungsanordnung

Wichtig für:

Freiberufler, Gewerbetreibende

Kurzkommentar:

Dem Steuerpflichtigen ist der voraussichtliche Beginn einer Betriebsprüfung angemessene Zeit vorher bekannt zu geben. Bei Großbetrieben ist in der Regel eine vierwöchige Vorbereitungsfrist angemessen. Der drohende Ablauf der Festsetzungsfrist rechtfertigt es im Allgemeinen nicht, eine angemessene Frist abzukürzen.

Die Audio-CD von NWB

Hintergrund: Der Bundesfinanzhof befasst sich seiner Entscheidung auch mit der Frage, welche Wirkung ein Antrag auf Aussetzung der Vollziehung einer Prüfungsanordnung hat. Ist der Verwaltungsakt, mit dem der Beginn einer Außenprüfung festgesetzt wurde, rechtswidrig und hat der Steuerpflichtige ihn oder die Prüfungsanordnung angefochten, so beinhaltet ein Antrag auf Aussetzung der Vollziehung der Prüfungsanordnung – sog. AdV-Antrag – nach dem BFH-Urteil nicht auch einen Antrag auf Verschiebung des Beginns der Prüfung. Der Lauf der Festsetzungsfrist wird in einem solchen Fall daher nicht automatisch gehemmt.

zur Suche nach Steuer-Urteilen