Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Bundesfinanzhof
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 24.06.2004
Aktenzeichen: III R 69/03

Vorinstanz:

FG Hamburg
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 12.09.2003
Aktenzeichen: II 142/02

Schlagzeile:

Anspruch auf Eigenheimzulage, wenn nur einer der Miteigentümer unbeschränkt steuerpflichtig ist

Schlagworte:

Anspruchsberechtigung, Bruchteilseigentum, Eigenheimzulage, Gesellschaft des bürgerlichen Rechts, Miteigentumsanteil, Wirtschaftliches Eigentum

Wichtig für:

Eigenheimbesitzer

Kurzkommentar:

Objekte, die sich im Gesamthandsvermögen einer Personengesellschaft befinden, sind für die Eigenheimzulagenförderung den Gesellschaftern nach den für Bruchteilseigentum geltenden Regeln anteilig zuzurechnen, so dass die Gesellschafter, soweit es sich um natürliche Personen handelt, die Eigenheimzulage nach den für Miteigentümer geltenden Regeln beanspruchen können.

Die Audio-CD von NWB

Sind mehrere Anspruchsberechtigte Miteigentümer einer Wohnung, steht einem Miteigentümer der Fördergrundbetrag nur anteilig zu, unabhängig davon, ob die anderen Miteigentümer die Voraussetzungen für die Inanspruchnahme einer Eigenheimzulage erfüllen. Dagegen hat er Anspruch auf den ungekürzten Fördergrundbetrag, wenn die anderen Miteigentümer nicht unbeschränkt einkommensteuerpflichtig und deshalb keine Anspruchsberechtigten i.S. des § 1 des Eigenheimzulagegesetzes (EigZulG) sind.

zur Suche nach Steuer-Urteilen