Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Bundesfinanzhof
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 27.10.2004
Aktenzeichen: II R 12/03

Vorinstanz:

FG Brandenburg
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 10.12.2002
Aktenzeichen: 3 K 149/01

Schlagzeile:

Grunderwerbsteuer beim Erwerb eines Hausbausatzes vom Grundstücksverkäufer

Schlagworte:

Bausatzhaus, Einheitlicher Vertrag, Einheitliches Vertragswerk, Grunderwerbsteuer, Grundstück

Wichtig für:

Alle Steuerzahler

Kurzkommentar:

Die Annahme eines einheitlichen Erwerbsgegenstandes "bebautes Grundstück" setzt voraus, dass entweder der Veräußerer selbst oder ein mit ihm zusammenwirkender Dritter dem Erwerber gegenüber verpflichtet ist, den tatsächlichen Grundstückszustand zu verändern, d.h. das Grundstück zukünftig in einen bebauten Zustand zu versetzen.

Die Audio-CD von NWB

Beim Erwerb eines Hausbausatzes vom Grundstücksverkäufer kann deshalb nur dann das mit dem Bausatzhaus bebaute Grundstück einheitlicher Erwerbsgegenstand sein, wenn der Grundstücksveräußerer auch zur Aufstellung und Montage der Bausatzteile auf dem Grundstück verpflichtet ist.

zur Suche nach Steuer-Urteilen