Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Bundesfinanzhof
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 15.09.1995
Aktenzeichen: V R 3/95

Schlagzeile:

Vorsteuerabzug für Leistungen im Zusammenhang mit dem Besuch einer Meisterschule durch den Sohn, obwohl Kosten einkommensteuerlich nicht anerkannt werden

Schlagworte:

Ausbildungs-Dienstverhältnis, Meisterschule, Umsatzsteuer, Vorsteuer

Wichtig für:

Gewerbetreibende

Kurzkommentar:

Voraussetzung für den Vorsteuerabzug ist, dass Leistungen „für” das Unternehmen ausgeführt wurden. Dabei genügt ein objektiver und erkennbarer wirtschaftlicher Zusammenhang mit der gewerblichen Tätigkeit des Unternehmers. Ein solcher Zusammenhang kann bei Leistungsbezügen im Rahmen einer beruflichen Fortbildung auch dann vorliegen, wenn der einkommensteuerliche Abzug der Kosten des Besuchs einer Meisterschule durch den Sohn als Betriebsausgaben an der Vorschrift des § 12 Nr. 1 EStG scheitert.

Die Audio-CD von NWB

In der Ausbildung des Sohnes liegt keine steuerpflichtige Sachzuwendung, wenn sie im überwiegenden betrieblichen Interesse des Arbeitgebers bewirkt wurde.

Hinweis: Siehe zur Einkommensteuer das Urteil des Bundesfinanzhofs vom 14.12.1994, Aktenzeichen X R 215/93.

zur Suche nach Steuer-Urteilen