Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Finanzgericht Köln
Art des Dokuments: Entscheidung
Datum: 16.08.2005
Aktenzeichen: 9 K 1704/02

Schlagzeile:

Stundungsbetrag bei der Schenkungsteuer nach § 25 ErbStG für einen belastungsfreien Nacherwerb

Schlagworte:

Nutzungslast, Schenkungsteuer, Stundung, Vorerwerb, Wohnrecht

Wichtig für:

Alle Steuerzahler

Kurzkommentar:

Das Finanzgericht befasst sich mit der Frage, ob Gegenstand einer der Schenkungsteuer unterworfenen Zuwendung ein mit dem Nennwert der Kaufpreisforderung zu erfassender Forderungsverzicht oder ein mit dem Bedarfswert anzusetzendes Grundstück ist. Darüber hinaus ist streitig, ob und in welcher Weise eine bei der Besteuerung des Vorerwerbs im Wege der Stundung nach § 25 ErbStG berücksichtigte Duldungsauflage (Nutzungsvorbehalt) im Rahmen der Schenkungsteuerfestsetzung für den belastungsfreien Nacherwerb bei der Zusammenrechnung nach § 14 ErbStG zu beachten ist.

Die Audio-CD von NWB

Das Urteil des Finanzgerichts ist nicht rechtskräftig. Beim Bundesfinanzhof sind unter dem Aktenzeichen II R 50/05 folgende Rechtsfragen anhängig:
Wie ist der Stundungsbetrag bei der Schenkungsteuer nach § 25 ErbStG für einen belastungsfreien Nacherwerb zu berechnen, wenn bei der Zusammenrechnung mit dem Vorerwerb nach § 14 ErbStG, dieser weiterhin noch mit dem Wohnrecht belastet ist?
-- Zulassung durch FG --
Rechtsmittelführer: Verwaltung
ErbStG § 25; ErbStG § 14

zur Suche nach Steuer-Urteilen