Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Bundesfinanzhof
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 22.02.2006
Aktenzeichen: I R 56/05

Vorinstanz:

FG Hamburg
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 29.04.2005
Aktenzeichen: III 371/02

Schlagzeile:

Europarechtmäßigkeit der Besteuerung von Ausschüttungen aus dem EK 02 bei gebietsfremden Anteilseignern (Vorabentscheidungsersuchen an den EuGH)

Schlagworte:

Ausschüttungsbelastung, Feststellung, Körperschaftsteuer, Verwendbares Eigenkapital

Wichtig für:

Körperschaften

Kurzkommentar:

Vorabentscheidungsersuchen des Bundesfinanzhofs vom 22.2.2006 zu folgenden Fragen:

1. Stellt es einen Abzug von der Quelle i.S. von Art. 5 Abs. 1 der Richtlinie 435/90/EWG des Rates vom 23. Juli 1990 (ABlEG Nr. L 225, 6, berichtigt ABlEG Nr. L 266, 20) über das gemeinsame Steuersystem der Mutter- und Tochtergesellschaften verschiedener Mitgliedstaaten (Mutter/Tochter-Richtlinie, nunmehr Art. 5 i.d.F. der Richtlinie 2003/123/EG vom 22. Dezember 2003, ABlEG 2004 Nr. L 7, 41) dar, wenn das nationale Recht vorschreibt, dass bei der Ausschüttung von Gewinnen durch eine Tochtergesellschaft an ihre Muttergesellschaft Einkünfte und Vermögensmehrungen der Kapitalgesellschaft besteuert werden, die nach nationalem Recht nicht besteuert würden, wenn sie bei der Tochtergesellschaft verblieben und nicht an die Muttergesellschaft ausgeschüttet würden?

2. Falls die erste Frage verneint wird: Ist es mit Art. 73b und 73d EGV (bzw. Art. 56 und 58 EG) sowie Art. 52 EGV (bzw. Art. 43 EG) vereinbar, wenn eine nationale Regelung die abweichende Verrechnung der Gewinnausschüttung einer Kapitalgesellschaft mit Eigenkapitalanteilen dieser Gesellschaft mit der Folge einer dadurch ausgelösten steuerlichen Belastung auch in Fällen vorsieht, in denen die Kapitalgesellschaft nachweist, dass sie an gebietsfremde Anteilseigner Dividenden ausgeschüttet hat, obwohl ein solcher Anteilseigner nach nationalem Recht anders als ein gebietsansässiger Anteilseigner nicht berechtigt ist, die festgesetzte Körperschaftsteuer auf seine eigene Steuer anzurechnen?

Die Audio-CD von NWB

Das Verfahren ist anhängig beim Europäischen Gerichtshof unter dem Aktenzeichen C-284/06 (Aufnahme in die BFH-Datenbank am 5.7.2006):
EWGRL 435/90 Art 5 Abs 1; EGRL 123/2003; EG Art 56; EG Art 58; EG Art 43; EGVtr Art 73b; EGVtr Art 73d; EGVtr Art 52; EStG § 20 Abs 1 Nr 1; EStG § 20 Abs 1 Nr 3; EStG § 36 Abs 2 Nr 3; KStG § 23 Abs 1; KStG § 27 Abs 1; KStG § 28 Abs 4; KStG § 29 Abs 2; KStG § 30 Abs 1; KStG § 30 Abs 2 Nr 2; KStG § 40 S 1 Nr 1; KStG § 40 S 1 Nr 2; KStG § 44; KStG § 47 Abs 2; KStG § 49 Abs 1; KStG § 50 Abs 1 Nr 1; KStG § 50 Abs 1 Nr 2; KStG § 51; KStG § 52
Vorgehend: BFH , Entscheidung vom 22.2.2006 (I R 56/05)

Hinweis: Das Verfahren I R 56/05 ist bis zu einer Entscheidung des EuGH in der Rechtssache C-284/06 ausgesetzt (Beschluss vom 25.1.2006).

zur Suche nach Steuer-Urteilen