Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Bundesfinanzhof
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 20.04.2006
Aktenzeichen: III R 1/05

Vorinstanz:

FG Rheinland-Pfalz
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 22.09.2004
Aktenzeichen: 3 K 2843/01

Schlagzeile:

Durchgehandelte und erschlossene Objekte sind beim gewerblichen Grundstückshandel hinsichtlich der sog. Drei-Objekt-Grenze zu addieren

Schlagworte:

Drei-Objekt-Grenze, Gewerbeertragsteuer, Gewerbesteuermessbetrag, Gewerblicher Grundstückshandel, Inaktive Phase, Schenkung, Verfassungsmäßigkeit, Vorweggenommene Erbfolge

Wichtig für:

Gewerbetreibende, Vermieter

Kurzkommentar:

Durchgehandelte und erschlossene Objekte sind gleichermaßen Zählobjekte für die Bestimmung des gewerblichen Grundstückshandels. Hinsichtlich der sog. Drei-Objekt-Grenze sind sie zu addieren.

Gewerblicher Grundstückshandel kann auch vorliegen, wenn auf die Veräußerung des ersten Objektes eine mehr als zweijährige inaktive Phase folgt, in der die späteren Grundstücksgeschäfte noch nicht konkret absehbar sind und während der keine Grundstücke im Umlaufvermögen gehalten werden.

Die Audio-CD von NWB

Eine Erklärung über den Gewerbesteuermessbetrag ist – bis zum Ablauf der Festsetzungsfrist – auch dann abzugeben, wenn sich die Gewerblichkeit der ersten Veräußerung erst rückblickend aus dem Zusammenhang mit Grundstücksgeschäften in späteren Jahren ergibt.

zur Suche nach Steuer-Urteilen