Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Bundesfinanzhof
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 24.05.2007
Aktenzeichen: VI R 73/05

Vorinstanz:

FG Berlin
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 05.10.2005
Aktenzeichen: 6 K 6404/02

Schlagzeile:

Arbeitslohn aufgrund Verzichts auf Schadensersatz bei Schadensfahrt unter Alkoholeinfluss und Werbungskostenabzug

Schlagworte:

1 v. H. - Regelung, Abgeltung, Alkoholeinfluss, Arbeitslohn, Ein-Prozent-Regelung, Nutzungswertbesteuerung, Regressverzicht, Schadensersatz, Unfall, Unfallkosten, Werbungskosten

Wichtig für:

Arbeitnehmer, Autofahrer

Kurzkommentar:

Verzichtet der Arbeitgeber gegenüber dem Arbeitnehmer auf Schadensersatz nach einem während einer beruflichen Fahrt alkoholbedingt entstandenen Schaden am auch zur privaten Nutzung überlassenen Firmen-PKW, so ist der dem Arbeitnehmer aus dem Verzicht entstehende Vermögensvorteil nicht durch die Ein-Prozent-Regelung abgegolten.

Die Audio-CD von NWB

Der als Arbeitslohn zu erfassende Verzicht auf Schadenersatz führt nicht zu einer Steuererhöhung, wenn die Begleichung der Schadensersatzforderung zum Werbungskostenabzug berechtigt. Ein Werbungskostenabzug kommt allerdings nicht in Betracht, wenn das auslösende Moment für den Verkehrsunfall die alkoholbedingte Fahruntüchtigkeit war.

Im Streitfall war der aus dem Verzicht entstehende Vermögensvorteil daher zusätzlich zur Ein-Prozent-Regelung als Arbeitslohn zu erfassen.

zur Suche nach Steuer-Urteilen