Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Bundesfinanzhof
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 11.07.2007
Aktenzeichen: I R 104/05

Vorinstanz:

FG Münster
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 30.08.2005
Aktenzeichen: 6 K 6539/03 F

Schlagzeile:

Bei wesentlichen Betriebserweiterungen setzt eine Ansparabschreibung eine Bestellung der Wirtschaftsgüter vor dem Abschlussstichtag voraus

Schlagworte:

Ansparabschreibung, Ansparrücklage, Atypisch stille Beteiligung, Bestellung, Betrieb, Inland, Wesentliche Betriebserweiterung

Wichtig für:

Freiberufler, Gewerbetreibende

Kurzkommentar:

Wären die im Rahmen der Ansparabschreibung geltend gemachten Investitionsgüter objektiv nur im Falle einer wesentlichen Betriebserweiterung verwendbar, kann von einer voraussichtlichen Anschaffung i.S. von § 7g Abs. 3 EStG nur ausgegangen werden, wenn die Investitionsgüter verbindlich bestellt worden sind.

Hinweis: Der BFH hat die Frage offen gelassen, ob eine Ansparabschreibung bei (atypisch stillen) Beteiligungen an ausländischen Betrieben möglich ist oder nicht. Eine endgültige Klärung steht noch aus.

Die Audio-CD von NWB

Bitte beachten: Durch die Unternehmensteuerreform ist die Ansparabschreibung bereits für die Jahresabschlüsse zum 31. 12. 2007 durch einen Investitionsabzugsbetrag ersetzt worden. Unterbleibt eine vorgeblich beabsichtigte Investitionen, erfolgt nach neuem Recht eine rückwirkende Änderung der Steuerfestsetzung.

zur Suche nach Steuer-Urteilen