Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Bundesfinanzhof
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 11.10.2007
Aktenzeichen: V R 69/06

Vorinstanz:

FG Rheinland-Pfalz
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 09.11.2006
Aktenzeichen: 6 K 2704/04

Schlagzeile:

Überlassung von Golfanlagen eines gemeinnützigen Golf-Clubs an seine Mitglieder - Mitgliedsbeiträge und Aufnahmegebühren eines Sportvereins als umsatzsteuerliches Entgelt

Schlagworte:

Aufnahmegebühr, Entgelt, gemeinnützige Zwecke, Golf-Club, Greenfee, Mitgliederbeiträge, Mitgliedsbeitrag, Sportverein, Steuerbarkeit, Steuerfreiheit, Umsatzsteuer, Unterricht, Verein

Wichtig für:

Vereine

Kurzkommentar:

1. Ein Golf-Club, der seinen Mitgliedern die vereinseigenen Golfanlagen zur Nutzung überlässt, führt damit keine "sportliche Veranstaltung" i.S. von § 4 Nr. 22 Buchst. b UStG 1999 durch.

2. Mitgliedsbeiträge und Aufnahmegebühren können Entgelt für die Leistungen eines Sportvereins an seine Mitglieder sein.

Die Audio-CD von NWB

Hintergrund: Die Entscheidung betrifft einen Golfverein mit hohen vorsteuerbelasteten Investitionen, dem nicht an der Steuerfreiheit seiner Umsätze, sondern - um den Vorsteuerabzug zu erhalten - an der Steuerpflicht seiner Umsätze gelegen war.

Steuerfrei sind nach der für die Mitgliedstaaten verbindlichen Richtlinie 77/388/EWG die "in engem Zusammenhang mit Sport und Körperertüchtigung stehenden Dienstleistungen" von gemeinnützigen Einrichtungen an die Sportler. Dagegen sind nach § 4 Nr. 22 Umsatzsteuergesetz (UStG) nur die "sportlichen Veranstaltungen" gemeinnütziger Einrichtungen umsatzsteuerbefreit. Die Überlassung von Sportanlagen an Sportler zur Nutzung ist - so der Bundesfinanzhof (BFH) - keine "sportliche Veranstaltung" i.S.d. § 4 Nr. 22 UStG, sondern nur Voraussetzung dafür. Ist für den Sportverein die Steuerfreiheit günstiger, kann er sich zwar unmittelbar auf die Richtlinie berufen. Er muss es nicht, wenn wegen des Vorsteuerabzuges im Ergebnis das nationale Recht (Steuerpflicht der Umsätze) für ihn günstiger ist.

Allerdings ist bei der "Günstigerprüfung" zu beachten: Die Finanzverwaltung geht bisher davon aus, die Jahresbeiträge der Vereinsmitglieder unterlägen nicht der Umsatzsteuer. Im Anschluss an eine Entscheidung des Gerichtshofes der Europäischen Gemeinschaften hat der BFH jetzt klargestellt, dass auch diese als Entgelt der Mitglieder für die dauerhafte Zur-Verfügung-Stellung der Sportanlagen der Golfanlage durch den Verein zu berücksichtigen sind und deshalb der Umsatzsteuer unterliegen.

zur Suche nach Steuer-Urteilen