Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Finanzgericht Köln
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 05.01.2007
Aktenzeichen: 14 K 310/04

Schlagzeile:

Pauschale Vermögensverwaltungsgebühren sind in voller Höhe als Werbungskosten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen abzugsfähig

Schlagworte:

Aufteilung, Gebühr, Kapitalvermögen, Private Veräußerungsgeschäfte, Sonstige Einkünfte, Spekulation, Vermögensverwaltung, Vermögensverwaltungsgebühr, Werbungskosten

Wichtig für:

Kapitalanleger

Kurzkommentar:

Das Urteil des Finanzgerichts ist nicht rechtskräftig. Unter dem Aktenzeichen VIII R 30/07 ist beim Bundesfinanzhof folgende Rechtsfrage anhängig (Aufnahme in die BFH-Datenbank am 20.12.2007):
Sind Vermögensverwaltungsgebühren, die als pauschaler Prozentsatz des Vermögenswertes zu bestimmten Stichtagen erhoben werden und mit denen sowohl die Leistung des Vermögensverwalters zur Bestandsverwaltung als auch zur Umschichtung des verwalteten Vermögens vergütet wird, auch dann in voller Höhe als Werbungskosten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen abziehbar, wenn der Steuerpflichtige im Veranlagungszeitraum durch die Vermögensverwaltung auch steuerpflichtige sonstige Einkünfte aus privaten Veräußerungsgeschäften i.S. der § 22 Nr. 2, 23 EStG erzielt hat oder ist die Verwaltungsgebühr in diesem Fall zwischen diesen beiden Einkunftsarten (Maßstab ?) aufzuteilen ?
-- Zulassung durch BFH --
Rechtsmittelführer: Verwaltung
EStG § 9 Abs 1 S 2; EStG § 20; EStG § 23; EStG § 22 Nr 2
Vorgehend: Finanzgericht Köln, Entscheidung vom 5.1.2007 (14 K 310/04)

Die Audio-CD von NWB

zur Suche nach Steuer-Urteilen