Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Bundesfinanzhof
Art des Dokuments: Beschluss
Datum: 16.04.2008
Aktenzeichen: III B 168/06

Schlagzeile:

Aufwendungen für Arzneimittel als außergewöhnliche Belastung nur bei vorheriger ärztlicher Verordnung anzuerkennen

Schlagworte:

Arzneimittel, Attest, außergewöhnliche Belastung, Medikament, Verordnung

Wichtig für:

Alle Steuerzahler

Kurzkommentar:

Aufwendungen eines Steuerpflichtigen für Arzneimittel können in der Regel nur als außergewöhnliche Belastung anerkannt werden, wenn ihre durch Krankheit bedingte Zwangsläufigkeit und Notwendigkeit durch eine ärztliche Verordnung nachgewiesen ist.

Die Audio-CD von NWB

Werden Arzneimittel ohne derartige schriftliche Verordnungen gekauft, können die Aufwendungen hierfür ausnahmsweise dann als außergewöhnliche Belastung anerkannt werden, wenn es sich um eine länger dauernde Krankheit handelt, deren Vorliegen schon früher nachgewiesen oder glaubhaft gemacht wurde und die einen laufenden Verbrauch bestimmter Medikamente erfordert.

zur Suche nach Steuer-Urteilen