Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Finanzgericht Düsseldorf
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 16.04.2010
Aktenzeichen: 3 K 4569/07 L

Schlagzeile:

Bei der Überlassung von Gratisaktien an Arbeitnehmer ist die Freigrenze für Sachbezüge zu beachten

Schlagworte:

Aktie, Arbeitslohn, Freigrenze, Geldwerter Vorteil, Gratisaktie, Lohnsteuer, Sachbezug, Vermögensbeteiligung

Wichtig für:

Arbeitgeber, Arbeitnehmer

Kurzkommentar:

In dem vom 3. Senat des Finanzgerichts Düsseldorf entschiedenen Verfahren war streitig, ob die Überlassung von Gratisaktien an Arbeitnehmer zu Arbeitslohn führt und – falls dies der Fall sein sollte – ob im Einzelfall eine Lohnsteuer-Nachforderung im Hinblick auf den Wert der Aktien und die Freigrenze nach § 8 Abs. 2 Satz 9 EStG ausscheidet.

Die Audio-CD von NWB

Nach Auffassung des Finanzgerichts Düsseldorf führt zwar die unentgeltliche Überlassung der Gratisaktien zu Arbeitslohn. Ein eigenbetriebliches Interesses allein reicht nicht aus, um den Arbeitslohncharakter zu verneinen. Erforderlich sei vielmehr, dass der Vorteil – anders als im entschiedenen Fall – ganz überwiegend im eigenbetrieblichen Interesse gewährt werde.

Der Arbeitslohn unterliegt gleichwohl im Hinblick auf die Freigrenze des § 8 Abs. 2 Satz 9 EStG und den Wert der Aktie nicht dem Lohnsteuerabzug. Die Bewertung der Aktie mit dem gemeinen Wert nach § 19a Abs. 8 Satz 1 EStG führt nicht dazu, dass der Klägerin aus diesem Grunde die Berufung auf die Freigrenze des § 8 Abs. 2 Satz 9 EStG von vornherein versagt werden kann.

zur Suche nach Steuer-Urteilen