Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Bundesfinanzhof
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 15.11.2011
Aktenzeichen: VIII R 12/09

Vorinstanz:

FG München
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 23.01.2009
Aktenzeichen: 1 K 561/04

Schlagzeile:

Zurechnung des Gewinns beim Ausscheiden aus einer freiberuflich tätigen Personengesellschaft

Schlagworte:

Auseinandersetzung, Auseinandersetzungsanspruch, Ausscheiden, Durchsetzungssperre, Freiberufliche Tätigkeit, Gewinnzurechnung, Personengesellschaft, Schadenersatz

Wichtig für:

Freiberufler, Personengesellschaften

Kurzkommentar:

Dem aus einer freiberuflich tätigen Personengesellschaft ausgeschiedenen Gesellschafter ist der gemeinschaftlich erzielte laufende Gewinn auch dann anteilig persönlich zuzurechnen, wenn die verbleibenden Gesellschafter die Auszahlung verweigern, weil der ausgeschiedene Gesellschafter ihnen Schadenersatz in übersteigender Höhe schulde.

Die Audio-CD von NWB

Etwas anderes gilt auch dann nicht, wenn der Anspruch des ausgeschiedenen Gesellschafters nach der Rechtsprechung des BGH der sog. Durchsetzungssperre unterliegt und deshalb nicht mehr isoliert, sondern nur noch als Abrechnungsposten im Rahmen des Rechtsstreits um den Auseinandersetzungsanspruch geltend gemacht werden kann.

zur Suche nach Steuer-Urteilen