Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Bundesfinanzhof
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 19.12.2012
Aktenzeichen: IV R 29/09

Vorinstanz:

FG Köln
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 30.04.2009
Aktenzeichen: 10 K 3457/08

Schlagzeile:

Berücksichtigung stiller Reserven bei der Ermittlung des Betriebsaufgabegewinns

Schlagworte:

Betriebsaufgabe, Bilanzierung, stille Reserven

Wichtig für:

Gewerbetreibende

Kurzkommentar:

Ende der Nutzung eines fremden Wirtschaftsguts zur Einkunftserzielung, auf das eigene Aufwendungen geleistet worden waren - Typisierte Verteilung von Aufwendungen - Ausgliederung wesentlicher Betriebsgrundlagen - Anwendung des § 20 UmwStG 1977

1. Trägt der Steuerpflichtige Kosten zur Herstellung eines im Eigentum seines Ehegatten stehenden Gebäudes, das er zur Erzielung von betrieblichen Einkünften nutzt, sind seine Aufwendungen steuerlich zu aktivieren und nach den für ein Gebäude geltenden Regeln abzuschreiben.

Die Audio-CD von NWB

2. Endet die Nutzung des Gebäudes zur Einkunftserzielung durch den Steuerpflichtigen, ergibt sich daraus keine Auswirkung auf seinen Gewinn. Ein noch nicht abgeschriebener Restbetrag der Aufwendungen wird erfolgsneutral ausgebucht.

EStG § 16 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1, Abs. 3 Satz 1
UmwStG 1977 § 20

zur Suche nach Steuer-Urteilen