Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Bundesfinanzhof
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 14.05.2014
Aktenzeichen: X R 23/12

Vorinstanz:

FG Hamburg
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 18.06.2012
Aktenzeichen: 6 K 181/11

Schlagzeile:

Abzugsverbot für Bestechungsgelder umfasst auch Kosten des Strafverfahrens und einen für verfallen erklärten Betrag

Schlagworte:

Abzugsverbot, Anwalt, Außergewöhnliche Belastungen, Beauftragter, Bestechungsgeld, Betriebsausgaben, Doppelbelastung, Rechtsanwalt, Strafverfahren, Verfallsanordnung

Wichtig für:

Freiberufler, Gewerbetreibende

Kurzkommentar:

1. Das für die "Zuwendung von Vorteilen sowie damit zusammenhängende Aufwendungen" geltende Abzugsverbot des § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 10 EStG erfasst nicht nur die Bestechungsgelder als solche, sondern auch die Kosten eines nachfolgenden Strafverfahrens sowie Aufwendungen, die aufgrund einer im Strafurteil ausgesprochenen Verfallsanordnung entstehen.

2. Zur Vermeidung einer verfassungswidrigen Doppelbelastung gilt das Abzugsverbot für verfallene Beträge nicht, bei denen das Strafgericht die Ertragsteuerbelastung bei der Bemessung des Verfallsbetrags nicht mindernd berücksichtigt hat.

Die Audio-CD von NWB

3. "Beauftragter" i.S. des § 299 Abs. 2 StGB kann auch sein, wer nicht rechtlich, sondern nur faktisch Einfluss auf die Entscheidung eines anderen nehmen kann.

4. Kosten der Strafverteidigung, die einem wegen einer vor-sätzlichen Tat verurteilten Steuerpflichtigen entstanden sind, sind nicht als außergewöhnliche Belastungen abziehbar (An-schluss an das BFH-Urteil vom 16. April 2013, IX R 5/12).

EStG § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 10, § 33
StGB § 299 Abs. 2

zur Suche nach Steuer-Urteilen