Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Bundesfinanzhof
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 03.07.2014
Aktenzeichen: V R 2/10

Vorinstanz:

FG Münster
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 08.12.2009
Aktenzeichen: 15 K 1271/06 U

Schlagzeile:

Umsatzschlüssel bei der Aufteilung der Vorsteuer vom gemischt genutzten Gebäuden

Schlagworte:

Aufteilung, Flächenschlüssel, Gebäude, Umsatzschlüssel, Umsatzsteuer, Vorsteuer

Wichtig für:

Gewerbetreibende, Steuerberater

Kurzkommentar:

1. Eine Ermittlung des nicht abziehbaren Teils der Vorsteuerbeträge nach dem Verhältnis der Umsätze, die den Vorsteuerabzug ausschließen, zu den Umsätzen, die zum Vorsteuerabzug berechtigen, ist gemäß § 15 Abs. 4 Satz 3 UStG in richtlinienkonformer Auslegung nur zulässig, wenn keine andere – präzisere – Zurechnung möglich ist.

Die Audio-CD von NWB

2. Bei der Errichtung eines gemischt genutzten Gebäudes richtet sich die Vorsteueraufteilung im Regelfall nach dem objektbezogenen Flächenschlüssel.

3. Vorsteuerbeträge sind aber dann nach dem (objektbezogenen) Umsatzschlüssel aufzuteilen, wenn eine Gesamtwürdigung ergibt, dass erhebliche Unterschiede in der Ausstattung der verschiedenen Zwecken dienenden Räume bestehen (Bestätigung und Fortführung des BFH-Urteils vom 7. Mai 2014 V R 1/10).

UStG 1999 i.d.F. des StÄndG 2003 § 15 Abs. 4
Richtlinie 77/388/EWG Art. 17 Abs. 5, Art. 19 Abs. 1

zur Suche nach Steuer-Urteilen