Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Bundesfinanzhof
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 10.03.2015
Aktenzeichen: VI R 60/11

Vorinstanz:

FG Baden-Württemberg
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 10.10.2011
Aktenzeichen: 6 K 1880/10

Schlagzeile:

Adoptionskosten als außergewöhnliche Belastungen

Schlagworte:

Adoption, Außergewöhnliche Belastungen

Wichtig für:

Alle Steuerzahler

Kurzkommentar:

Aufwendungen für die Adoption eines Kindes sind keine außergewöhnlichen Belastungen i.S. des § 33 EStG.

EStG § 33

Die Audio-CD von NWB

Hintergrund: Im Streitfall hatten die Kläger in ihrer Einkommensteuererklärung Aufwendungen in Höhe von 8.560,68 € für eine Auslandsadoption als außergewöhnliche Belastungen geltend gemacht.

Die infolge organisch bedingter Sterilität entstandenen Aufwendungen sah der BFH nicht als zwangsläufige Krankheitskosten an, weil es an einer medizinischen Leistung fehle. Die Kosten seien aber auch nicht aus anderen Gründen zwangsläufig. Denn der Entschluss zur Adoption beruhe nicht auf einer Zwangslage, sondern auf der freiwilligen Entscheidung der Kläger, ein Kind anzunehmen. Auch wenn die ungewollte Kinderlosigkeit als schwere Belastung empfunden werden dürfte, führe dies nicht dazu, dass der Entschluss zur Adoption als Mittel zur Verwirklichung eines individuellen Lebensplans nicht mehr dem Bereich der individuell gestaltbaren Lebensführung zuzurechnen wäre.

Nachdem der VI. Senat des BFH in einer sog. Divergenzanfrage an den Großen Senat des BFH (Beschluss vom 18. April 2013 VI R 60/11) die Absicht erklärt hatte, von der bisherigen Rechtsprechung des III. Senats des BFH zur Anerkennung von Aufwendungen für eine Adoption als außergewöhnliche Belastungen abweichen zu wollen, hat er nun mit der vorliegenden Entscheidung die bisherige Rechtsprechung des III. Senats des BFH bestätigt, nach der Adoptionskosten nicht als außergewöhnlichen Belastungen abziehbar sind (Urteile vom 13. März 1987 III R 301/84; vom 20. März 1987 III R 150/86; Beschluss vom 5. Januar 1990 III B 53/89).

Gegen das Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) ist eine Verfassungsbeschwerde erhoben worden.

In der offiziellen Datenbank des BFH sind folgende Informationen gespeichert:
BVerfG Anhängiges Verfahren, 2 BvR 1208/15 (Aufnahme in die Datenbank am 1.10.2015)
Abzugsfähigkeit von Aufwendungen für die Adoption eines Kindes als außergewöhnliche Belastung nach § 33 EStG
-- Verfassungsbeschwerde --
EStG § 33; BGB § 1741; GG Art 1 Abs 1; GG Art 6 Abs 1
Vorgehend: BFH , Urteil vom 10.3.2015 (VI R 60/11)

zur Suche nach Steuer-Urteilen