Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Bundesfinanzhof
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 19.10.2016
Aktenzeichen: VI R 23/15

Vorinstanz:

FG Baden-Württemberg
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 10.03.2015
Aktenzeichen: 6 K 1433/12

Schlagzeile:

Reisekosten als Werbungskosten bei Erhalt einer Dienstaufwandsentschädigung

Schlagworte:

Dienstaufwandsentschädigung, Baden-Württemberg, Bürgermeister, Dienstaufwandsentschädigung, Entschädigung, Reisekosten, Reisekostenvergütung, Steuerbefreiung, Steuerfreiheit, Werbungskosten

Wichtig für:

Arbeitgeber, Arbeitnehmer

Kurzkommentar:

Keine Abzugsfähigkeit der die steuerfreie Reisekostenvergütung übersteigenden Reisekosten als Werbungskosten, wenn der Steuerpflichtige daneben eine Dienstaufwandsentschädigung nach §§ 10 Abs. 1, 11 Abs. 1 LKomBesVO erhält

1. Erhält ein hauptamtlicher Bürgermeister in Baden-Württemberg eine Dienstaufwandsentschädigung steuerfrei ausbezahlt, die nach der Auslegung durch das Finanzgericht seine gesamten beruflich veranlassten Aufwendungen ersetzen soll, so kann er nur insoweit Werbungskosten geltend machen, als die Aufwendungen die Entschädigung übersteigen (Bestätigung des Senatsurteils vom 9. Juni 1989 VI R 33/86).

Die Audio-CD von NWB

2. Infolge eines unmittelbaren wirtschaftlichen Zusammenhangs zu § 3 Nr. 12 Satz 2 EStG fallen auch die nicht durch die steuerfreie Reisekostenvergütung i.S. des § 3 Nr. 13 EStG abgegoltenen Reisekosten unter das Abzugsverbot des § 3c EStG, wenn die Dienstaufwandsentschädigung auch diese Aufwendungen abgelten soll.

FGO § 118 Abs. 1 Satz 1
EStG § 3 Nr. 12 Satz 2, § 3 Nr. 13, § 3c, § 9 Abs. 1
LKomBesVO § 10 Abs. 1, § 11 Abs. 1

zur Suche nach Steuer-Urteilen