Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Bundesfinanzhof
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 17.05.2017
Aktenzeichen: VI R 34/15

Vorinstanz:

FG Baden-Württemberg
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 28.04.2015
Aktenzeichen: 8 K 1792/13

Schlagzeile:

Aufwendungen für eine künstliche Befruchtung nach der ICSI-Methode als außergewöhnliche Belastungen

Schlagworte:

Außergewöhnliche Belastungen, ICSI-Methode, Künstliche Befruchtung

Wichtig für:

Alle Steuerzahler

Kurzkommentar:

1. Aufwendungen für eine künstliche Befruchtung können nicht als außergewöhnliche Belastungen nach § 33 EStG abgezogen werden, wenn die Behandlung nach inländischen Maßstäben nicht mit dem ESchG oder anderen Gesetzen vereinbar ist.

Die Audio-CD von NWB

2. Ein Verstoß gegen § 1 Abs. 1 Nr. 5 ESchG liegt nicht vor, wenn zwar mehr als drei Eizellen befruchtet werden, aber lediglich ein oder zwei entwicklungsfähige Embryonen zum Zwecke der Übertragung entstehen sollen und der Behandlung eine vorherige sorgfältige individuelle Prognose zugrunde liegt (sog. deutscher Mittelweg).

EStG § 33
ESchG § 1 Abs. 1 Nr. 3, 5

zur Suche nach Steuer-Urteilen