Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Bundesfinanzhof
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 09.05.2017
Aktenzeichen: VIII R 40/15

Vorinstanz:

FG Niedersachsen
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 28.10.2015
Aktenzeichen: 3 K 420/14

Schlagzeile:

Unmittelbare Berücksichtigung nacherklärter Veräußerungsverluste im Verlustfeststellungsbescheid

Schlagworte:

Abgeltungsteuer, Einspruch, Gesonderte Feststellung, grobe Fahrlässigkeit, Nacherklärung, Rücknahme, Veräußerungsverlust, Verfahrensrecht, Verlustfeststellungsbescheid, Verlustvortrag

Wichtig für:

Steuerberater

Kurzkommentar:

Die Änderung eines Bescheides über die gesonderte Feststellung des verbleibenden Verlustvortrages gemäß § 20 Abs. 6 Satz 4 i.V.m. § 10d Abs. 4 EStG ist ausgeschlossen, wenn der (nacherklärte) Verlust bei der Ermittlung der der Abgeltungsteuer unterliegenden Einkünfte in der bestandskräftigen Einkommensteuerfestsetzung nicht berücksichtigt worden ist, eine Änderung des Einkommensteuerbescheides nach Maßgabe der Änderungsvorschriften der Abgabenordnung (AO) ausgeschlossen ist und auch die Voraussetzungen des § 10d Abs. 4 Satz 5 EStG nicht vorliegen.

Die Audio-CD von NWB

Der BFH geht auch auf den folgenden Aspekt ein:
– Grobe Fahrlässigkeit bei Rücknahme eines Einspruchs trotz offenkundiger Problematik

Normen:
EStG §§ 2 Abs. 5b, 10d Abs. 4, 20 Abs. 6, 32d Abs. 1, Abs. 4, 43 Abs. 1, Abs. 5, 43a Abs. 3

zur Suche nach Steuer-Urteilen