Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Bundesfinanzhof
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 28.02.2018
Aktenzeichen: VIII R 53/14

Vorinstanz:

FG München
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 15.10.2014
Aktenzeichen: 1 K 1008/14

Schlagzeile:

Schuldzinsenabzug bei steuerpflichtigen Erstattungszinsen

Schlagworte:

Darlehen, Einkommensteuernachzahlung, Erstattungszinsen, Finanzierung, Kapitalvermögen, Schuldzinsen, Werbungskosten

Wichtig für:

Kapitalanleger

Kurzkommentar:

Schuldzinsen für ein Darlehen, das zur Finanzierung einer Einkommensteuernachzahlung aufgenommen worden ist, können als Werbungskosten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen abzugsfähig sein, wenn die Einkommensteuer später wieder herabgesetzt und hierfür steuerpflichtige Erstattungszinsen i.S. des § 233a AO i.V.m. § 20 Abs. 1 Nr. 7 Satz 3 EStG gezahlt werden.

Die Audio-CD von NWB

Insoweit liegt ein Fall erzwungener Kapitalüberlassung vor, bei dem es zur Begründung des wirtschaftlichen Zusammenhangs zwischen Kreditaufnahme und späteren Zinseinnahmen ausreicht, wenn das Darlehen zu dem Zweck aufgenommen und verwendet worden ist, eine (letztlich nicht gerechtfertigte) Forderung zu erfüllen (Anschluss an das Senatsurteil vom 24. Mai 2011 VIII R 3/09).

AO § 175 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2, § 233a
EStG § 9 Abs. 1 Satz 1 und Abs. 1 Satz 3 Nr. 1, § 12 Nr. 3, § 20 Abs. 1 Nr. 7 Satz 3

zur Suche nach Steuer-Urteilen