Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Bundesfinanzhof
Art des Dokuments: Beschluss
Datum: 27.03.2019
Aktenzeichen: V R 43/17

Vorinstanz:

FG Hessen
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 13.12.2016
Aktenzeichen: 6 K 460/16

Schlagzeile:

Vorsteueraufteilung bei gemischter Nutzung und Ausstattungsunterschieden

Schlagworte:

Aufteilung, Ausstattung, Flächenschlüssel, gemischte Nutzung, Umsatzschlüssel, Umsatzsteuer, Vorsteuer

Wichtig für:

Steuerberater

Kurzkommentar:

Ausstattungsunterschiede, die der Anwendung des Flächenschlüssels im Rahmen von § 15 Abs. 4 UStG entgegenstehen, bestehen auch bei Flächen, die sich innerhalb und außerhalb eines Gebäudes befinden und bei denen die Flächen außerhalb des Gebäudes weder über ein Dach noch über Wände verfügen.


FGO § 126a; UStG § 15 Abs. 4

Die Audio-CD von NWB

Hintergrund: Bei der Errichtung eines gemischt genutzten Gebäudes richtet sich die Vorsteueraufteilung im Regelfall grundsätzlich nach dem objektbezogenen Flächenschlüssel. Demgegenüber sind Vorsteuerbeträge nach dem (objektbezogenen) Umsatzschlüssel aufzuteilen, wenn erhebliche Unterschiede in der Ausstattung der verschiedenen Zwecken dienenden Räume bestehen.

Ausstattungsunterschiede, die der Anwendung des Flächenschlüssels im Rahmen von § 15 Abs. 4 UStG entgegenstehen, bestehen auch bei Flächen, die sich - wie im Streitfall - innerhalb und außerhalb eines Gebäudes befinden und bei denen die Flächen außerhalb des Gebäudes weder über ein Dach noch über Wände verfügen.

zur Suche nach Steuer-Urteilen