Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Bundesfinanzhof
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 09.05.2019
Aktenzeichen: IV R 13/17

Vorinstanz:

FG Münster
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 28.08.2017
Aktenzeichen: 3 K 1256/15 F

Schlagzeile:

Ermittlung des Gewinns im Sinne der Thesaurierungsbegünstigung nach § 34a EStG

Schlagworte:

Berechnungsfaktor, Einlage, Entnahme, Gesonderte Feststellung, Gewinn, Gewinnkorrektur, Mitunternehmeranteil, Thesaurierungsbegünstigung, Übernahmeergebnis, Übernahmegewinn

Wichtig für:

Steuerberater

Kurzkommentar:

Gewinn i.S. des § 34a Abs. 2 EStG - Behandlung des Übernahmeergebnisses nach § 4 Abs. 4 ff., § 7 UmwStG - gesonderte Feststellung der individuellen Berechnungsfaktoren für die Ermittlung des nicht entnommenen Gewinns

1. Der nach § 4 Abs. 1 Satz 1 oder § 5 EStG ermittelte Gewinn i.S. des § 34a Abs. 2 EStG ist der Unterschiedsbetrag zwischen dem Betriebsvermögen am Schluss des Wirtschaftsjahrs und dem Betriebsvermögen am Schluss des vorangegangenen Wirtschaftsjahrs, vermehrt um den Wert der Entnahmen und vermindert um den Wert der Einlagen. Danach ansetzende außerbilanzielle Gewinnkorrekturen sind hierbei nicht zu berücksichtigen.

Die Audio-CD von NWB

2. Der Übernahmegewinn i.S. des § 4 Abs. 4 Satz 1 UmwStG ist hingegen Bestandteil dieses Gewinns.

3. Nach § 34a Abs. 10 Satz 1 EStG ist nicht der nicht entnommene Gewinn i.S. des Abs. 2 als individuelle (mitunternehmeranteilsbezogene) Saldogröße, sondern es sind die für die Ermittlung dieser Saldogröße erforderlichen individuellen Berechnungsfaktoren gesondert festzustellen.

EStG § 4 Abs. 1 Satz 1, § 5, § 34a Abs. 1, Abs. 2, Abs. 6 Satz 1 Nr. 2, Abs. 10
UmwStG § 4 Abs. 4, Abs. 5 Satz 2, Abs. 7 Satz 2
FGO § 96 Abs. 1 Satz 2

zur Suche nach Steuer-Urteilen